Der (Berg-)Geist von Malente oder wie aus zwei Starts vier Medaillen werden

Am vergangenen Wochenende fanden bundesweit die Landesmeisterschaften im Cyclocross statt.


Im Norden der Republik gibt es dabei gleich noch eine Wertung, die der Nordverbände, bestehend aus Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg und Bremen, zu gewinnen. Der Austragungsort in Malente am Uwe-Seeler-Stadion bot eine Crossstrecke mit vielen Anstiegen und Höhenmetern, die aber nie so lang und hoch waren, dass man am „Gipfel der Berge“ kaputt angekommen ist. Die Strecke war insgesamt gut und schnell zu befahren. Etwas Besonderes war dabei das Umrunden eines Sportplatzes auf der Tartanbahn. Da hieß es nur, Unterlenker greifen und Kopf runter.

Die Meisterleistung von zweimal Platz 1 in den jeweiligen Verbandwertungen erreichte Cordula bei ihrem Start in der Frauen-Elite. Durch einen beherzt gefahrenen Start-Ziel-Sieg konnte sie sich gegen alle Konkurrentinnen durchsetzen. Nur Lisa Schröder-Ott schafte es nach ihrer verspäteten Rückkehr in die Crosssaison, Cordula unter Druck zu setzen. Sie konnte aber das hohe Tempo auf Dauer nicht mitgehen. Dadurch ist Cordula jetzt verdiente Landes- und Nordmeisterin in ihrer Lieblingsdisziplin. Dies war, wenn man auf die bisherigen Ergebnisse im Stevens-Cup und in der CX-Bundesliga schaut, schon fast ein Sieg mit Ansage.


Bei den Masters 3 konnte ich meinen letztjährigen Doppelsieg nicht ganz wiederholen. In der Nordwertung Silber, reichte es aber für Gold in der Landeswertung. Nach ca. 3 Runden schien das Endergebnis auch schon festzustehen. Patrick Ahrens aus Hamburg war weg, und der Sicherheitsabstand nach hinten auf Jan Mohrholz wurde immer größer. Dann hat sich aber bei meinem Rad die Kette verklemmt und das Schaltauge verbogen. Nach einer gefühlten Ewigkeit konnte ich mich ins Depot retten und mit dem zweiten Rad weiterfahren. Dadurch kam der Dritte, Jan, wieder auf Schlagdistanz heran. In den verbliebenden zwei Runden gelang es mir aber, den Abstand wieder zu vergrößern, und ich konnte das Rennen sicher zu Ende bringen.

In der Hobby-Klasse kam Jürgen als eigentlicher Ü50-Starter in einem gemeinsamen Feld, welches überwiegend aus Ü40-Fahrern bestand, auf einen guten 15. Platz. Hierdurch konnte sich Jürgen in der vereinseigenen RSC-Rennserie auf Platz 3 vorschieben. Ein verdientes Ergebnis.

Die tollen Bilder sind diesmal Klaus Kamera entsprungen. Sehr schön 😊.

Einen herzlichen Dank an alle Beteiligten, die zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben.

Viele Grüße

Matthias

Bilder von Klaus

1
Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
der dirk

Ein klasse Bericht mit schönen Fotos – Wahnsinnsleistung mit hervorragenden Ergebnissen – GRATULATION an euch!!!