RE-START der RTF Saison #2

 

 

Unsere RTF – RM Veranstaltung am 1.8.2021 war die zweite reguläre ihrer Art in Schleswig-Holstein in dieser Saison. Und? – ja, sie hat funktioniert. Mit den behördlich genehmigten Hygienekonzepten und unter Einhaltung/Beachtung der bekannten Verhaltensregeln und Bestimmungen war das ein sicheres Event für alle Beteiligten.

 

Entspannung an der morgendlichen Anmeldung
Heute war kein Sonn(en)-Tag

Endlich! Endlich wieder eine fast normale bzw. gewohnte Veranstaltung. Die heutigen Einschränkungen bezogen sich vor allem auf Kontaktvermeidung:

  • kein Frühstücksangebot vor dem Start
  • nur mit Voranmeldung + Bezahlung
  • Begrenzung der Teilnehmerzahl
  • daher kein Spontanstart möglich
  • individuelle Startzeiten
  • abgepackte Lebensmittel in den Depots
  • keine Grillwurst, kein Kuchenbuffet
    und auch keine heiße Dusche im Ziel

Besser so als gar nicht. Klein aber fein. Sicher ist eben sicher bzw angesagt. Geimpft oder getestet musste man für eine Teilnahme nicht sein. Eigenverantwortung wurde jedem Sportler zugesprochen. Die Anmeldung am Start lief für alle Beteiligten aufgrund des digitalen BDR-Voranmeldesystems über pre-reg – powered by scan&bike – und Vorabbezahlung entspannt und unproblematisch ab. Andreas, Rainer, Andreas B. und Andreas J. hatten bei der An- und Abmeldung einen unaufgeregten Job.

Endlich mal nicht alleine Radfahren!
Frohgelaunte Gesichter am Start
Bei der Anmeldung hatte man Zeit und Platz
Sonnscheingelb – die Farbe des Tages

 

Von den 350 vorangemeldeten Radsportlern, starteten dann jedoch nur 230 (in normalen Jahren hatten wir zwischen 600 bis 900). Der Sommer 2021 machte eine Schaffenspause. Die Wetterprognose und die Regenwahrscheinlichkeit für unseren Veranstaltungstag „kostete“ uns wahrscheinlich einige Starter. Es wurde ein warmer feuchter August(sonn)tag. Gut 1/3 der heutigen Aktiven fuhren den „Holsteiner Wellenritt“ und damit Wertungspunkte für den NORDCUP und für den RMCD vom BDR. Die unterschiedlichen Sternfahrer konnten sich am Start-/ Zielort Kaltenkirchen über ein eigenes Depot freuen und sich für ihre Rücktour stärken. In Kaltenkirchen wurden zentral die Brote gefertigt,verpackt und zu den Depots transportiert. Danke! an die fleißigen Hände – die so früh morgens schon so aktiv waren.

kleinere Grüppchen bildeten sich unterwegs
trotz Regen – gute Stimmung auf dem Radel
Murphys Gesetz macht auch vor Radler nicht halt
Sehen und gesehen werden

Einige Streckenabschnitte mussten im Vorfeld neu aus- bzw umgearbeitet werden, aufrund von aktuellen Überschwemmungen auch noch kurzfristig. Unterwegs gab es diesmal statt 3 nur 2 Kontrollpunkte.  Das neue Depot in Wittenborn bei der Feuerwehr wurde hochgelobt. Platz ohne Ende. Hier stoppte man je 1 Mal auf der Hin- und Rücktour. Das Depot Schlamersdorf  wurde dahingehend bis zu 3 Mal, incl. Marathonbogen, angefahren. Seekamp als Kontrollpunkt entfiel in diesem Jahr.  Die jeweilige Verweildauer an den Verpflegungspunkten war aufgrund des anhaltenden wechselhaften Wetters daher recht kurz. Die beiden Depotleiter Bernd (Wittenborn) und Jörg (Schlamersdorf) haben mit ihrer Crew eine hervorragende Leistung erbracht. 

Das Gratis Krombacher Alkohol Frei fand bei den Teilnehmern Anklang
   

 

Angelo, unser rollender Eismann, kam spontan in Kaltenkirchen vorbei – Eis geht immer 🙂

Zum Glück blieb es auch dieses Jahr ruhig auf der Strecke – keine Unfälle, schlimme Stürze oder andere Vorkommnisse. Die beiden Service-Wagen blieben (Jochen und Christian) dahingehend heute in diesem Punkt auch „arbeitslos“, einige Streckenpfeile mussten dafür nachbessert oder wieder angebaut werden. So manche Radfahrer hatten dann allerdings einen schweren Kampf mit dem Pannenteufel, Spitzenwert 4 Mal Schlauchwechsel. Der Einsatzzweck der 3 Streckenposten ( behördliche Auflage)  hat sich bestätigt und wurde auch wohlwollend von den Radlern registriert.

Dank Opel Fischer wurde die Logistik großräumig und komfortabel gelöst

Auf den Depots und auch im Ziel gab es viele lobende Worte und Zuspruch von den meisten Radlern. Das gut 40 köpfige Helferteam und das RTF-RM OrgaTeam hat hervorragende Arbeit geleistet. Alle waren hochmotiviert, mit Elan bei der Sache und haben spontan so manche unerwartete Hürde gemeistert.  

Interessant: Trotz steigender radtechnischer Aufrüstung durch Navigationsgeräte oder Handys wurde die Strecken-Ausschilderung anerkennend und mit Bestnoten bewertet. Klasse Arbeit der Ausschilder!

Deutlich! nach dem Kontrollschluss (18Uhr) finishten die letzten 4 „Wellenreiter“, wurden trotzdem gewertet, grundversorgt und anschließend freundlich auf den Heimweg verabschiedet.

Nun blicken wir hoffnungsvoll auf weitere Radsporttermine und ziehen folgendes FAZIT: Als Radsportverein sollte man sich mit dem geänderten Alltag arrangieren und trotz aller Auflagen, Hygienekonzept und Umdenken/Umplanen, versuchen seine Radsportveranstaltung im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten zu veranstalten. Der Dank der Radfahrergemeinschaft sollte ihm gewiss sein. Nur Mut!

Der RSC bedankt sich bei allen Teilnehmern für ihr Kommen und für´s verantwortungsvolle Verhalten auf und neben dem Rad, betreff Hygienekonzept und Pandemieregeln. Uns hat es Freude gemacht endlich wieder eine RTF / RM zu veranstalten. 

„Die Tafel“ in Norderstedt konnte am Montag mit den übriggebliebenen Lebensmitteln unterstützt werden.

Ein Dankeschön geht an die vielen engagierten Vereins-Helfer, Familien und Freunde des RSC Kattenberg, vor allem an Opel Fischer und an die Stadt Kaltenkirchen bzw. auch an den Kreis Segeberg für die kurzfristig erteilten Genehmigungen.

weitere Veranstaltungsfotos https://www.rsc-kattenberg.de/fotos/    Danke an Heiner P. und Heiner K.

mit radsportlichen Grüßen

das OrgaTeam RTF/RM

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Bernd Mähnss BMTV
2 Monate zuvor

Das war eine tolle Veranstaltung. Super Support am Start und an den Depots. Danke an alle Helfer die das möglich gemacht haben. 👍

Last edited 2 Monate zuvor by Bernd Mähnss BMTV
Arne Dose
2 Monate zuvor

Es war schön 🙂 , wäre hier zu wenig zu schreiben.
Super Service, gut ausgeschildert (sogar bei Regen), die Kontrollstellen waren bis zur letzten Minute voll gefüllt und ließen an nichts fehlen. Im Streckenfahrzeug konnte man schon mit den Reparaturen des Rades beginnenbis zum Depot -top. Im Ziel wurde man auch noch mal verpflegt, wenn hier die Zeit kurz überschritten war, gab es auch noch die sechs Punkte für den Radmarathon Deutschland Cup.
Danke an euch für den gelungenen Sonntag.
RG Schlei

Heilwig-LTV Kiel-Ost
2 Monate zuvor

Danke dem RSC-Kattenberg für die Durchführung und das Engagement dieser Veranstaltung! Wir waren als Sternfahrer unterwegs-danke auch für diese Möglichkeit.