P-B-P / # 1

caa2b6e7bc

 

„Paris-Brest-Paris“   Für Jörg Bublitz, Rainer Ruhnau und Dirk Ehling der diesjährige Saisonhöhepunkt.

Mitte August ist Start zur 18. Austragung dieses Superbrevet.

Die erforderliche Qualifikations-Brevetserie von 200. 300, 400 und 600 Kilometer wurde von allen drein erfolgreich absolviert. Schon früh im Jahr, Anfang März, begann die Serie in Kiel und anschließend auch in Hamburg. Warum in die Ferne schweifen – das Gute liegt so nah.

Den ersten 600´er fuhr Jörg ab Kiel. Mit der Fähre ging es ab Puttgarden nach Dänemark und über Seeland wieder mittels Fähre Rödby zurück zum Startort. Der Dirk wollte Abwechslung und was anderes sehen und fuhr deshalb seinen großen Brevet ab Hess. Oldendorf (rechts unterhalb von Hannover, an der Weser gelegen). Das anspruchsvolle Streckenprofil mit immerhin gut 8.000 hm war heraufordernd und ambitioniert, wurde aber trotzdem sportlich gefahren. Der Brocken nach etwa 450 km Wegstrecke war dann quasi (wortwörtlich) der Höhepunkt seiner Weserrunde. Mit 11 Stunden unter dem Zeitlimit von 40 Stunden war er dann absolut zufrieden mit seiner Fahrleistung. Ebenfalls über den Brocken führte Rainer Ende Mai seine letzte Qualifikation ab Hamburg. Seine erste wirklich richtige Longdistance als Randonneur mit Nachtfahrt. Dabei machte ihm eine schmerzende Achillessehne, die Höhenmeter und die Fahrt durch die Dunkelheit körperlich und auch mental zu schaffen. Dazu kam wie bei fast jedem vorab gefahrenden Brevet in diesem Jahr das Wetter, zu kalt und zu nass. Mit 39 Stunden Fahrzeit blieb er dann knapp unter der max. Zeitvorgabe.  Aber – Geschaft!! Gratulation!

mit sportlichen Grüssen

> der dirk <

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Rainer Ruhnau
6 Jahre zuvor

Na ja! Die Höhenmeter sind nicht immer das Problem. Eher dann, in diesem Fall, der Gepäckträger. Ich war der Meinung am nächsten Morgen, nach dem Waschgang, die Sachen wechseln zu wollen. Das WAR mein größter Fehler. Zudem waren wir noch ständig nass, durch die vielen Schauer am Samstag.