Bundes-Radsport-Treffen 2017 in Hannover

Das Bundes-Radsport-Treffen ist das jährliche Highlight der Breitensportszene im Bund-Deutscher-Radfahrer e.V. und repräsentiert die Bandbreite unseres schönen Sports.

Am Sonntag, den 23.07.17 bildete der Radmarathon Zweirad Stadler über 212 km durch das wunderschöne Weserbergland den Auftakt zu diesem BRT.  Die Kattenberger Vereinsfarben wurden vertreten durch derDirk, Hans-Peter, Michael Klatt, Christian Herms, Jan Meyer, Egon, Bernd und Heiner K.

Bereits nach der ersten Kontrolle auf dem Deister in Fahrtrichtung Großenwieden wurden sämtliche Teilnehmer durch einen heftigen Regenguss porentief rein geduscht. In Großenwieden kamen wir pitschnass zur zweiten Kontrollstelle. Die angebotene Verpflegung stellte sich als sehr übersichtlich dar. Es gab zwar reichlich Wurstwaren und Käse, aber das Brot war bereits ausgegangen. Auf Magerkost gesetzt überquerten wir die Weser mit einer Gierseilfähre und nahmen unsere nächste Zwischenstation bis nach Bad Pyrmont unter die Räder.

schnick, schnack, schnuck oder man weiß nicht, was man davon halten soll 🙂

Nach zurückgelegten 110 Kilometern kamen wir mit knurrigen Mägen im Staatsbad Bad Pyrmont, an der Straße der Weserrenaissance gelegen, an. Der Himmel zeigte sich von seiner freundlichen Seite bei milden Temperaturen. Unsere Trikotagen waren nur noch leicht klamm. Nach einer kurzen Runde um den bekannten Brunnenplatz fuhren wir in den Schlosshof der ehemaligen Festung Bad Pyrmont ein.

Dort erwartete uns ein Catering-Service mit warmen Mahlzeiten. Lecker, unglaublich verführerisch und tückisch. Letzteres sollte sich hinter Lüdge am herausfordernden Anstieg über den Kleinenberg nach Lichtenhagen entlang der Deutschen Märchenstraße bei einigen Teilnehmern etwas rächen. Im Anschluss folgte eine 12 km lange Abfahrt mit herrlichen Blicken über das Wesertal.  

Wo es bergab geht, ist meist die nächste Steigung nicht weit entfernt. Richtig, so auch bei uns. Auf der Rückfahrt nach Hannover durften wir noch kurze, knackige Anstiege über Börry und Bisperode nach Coppenbrügge gemeinsam erleben.

Am Kontrollpunkt und Depot an der Wasserburgruine in Coppenbrügge fanden wir eine fast gänzlich abgeräumte Tafel vor – außer ein paar Salzstangen, Apfelstücke,TUC Keksen sowie Wasser war alles andere weggefuttert worden. An diesem Ort wurde auch der Spruch geprägt, der Bernd und Heiner die nächste Tag mehrfach begleiten sollte ‚Kette rechts und du wirst satt‘.

Die letzte Verpflegungsstätte war in Sarstedt gelegen, wo wir ein ähnlich übersichtliches Buffet wie zuvor in Coppenbrügge vorfanden. Zuviel Essen ist auch ungesund. Von Sarstedt waren es noch ca. 20 km bis zum Ziel in Hannover.

Abschließend noch unsere Gratulation an Jan Meyer – Jan absolvierte seinen ersten Radmarathon erfolgreich.

 

Am Montag, 24.07.17, waren noch Steffi, Hans-Peter, Bernd, Egon, Christiane und Heiner K. als Kattenberger beim BRT vertreten. Es stand an diesem Tag die RTF „Durch die Wedemark“ im Programm. Steffi, Hans-Peter, Bernd und Heiner entschieden sich für die längste Tour (100 km – bedingt durch eine zu umfahrende Baustelle waren es letztendlich 126 km!) und Christiane und Egon für eine der kürzeren Strecken. Bei trockenem Wetter wurden wir per Polizei-Eskorte bis zum nördlichen Stadtrand Hannovers begleitet. Just hatten wir Hannover verlassen, fing es auch an zu regnen und sollte im weiteren Tagesverlauf auch nicht mehr aufhören.

 

Der Streckenverlauf war enttäuschend (entlang stark befahrener Straßen, häufiges Hupen überholender Autos), die Streckenbeschilderung lausig und Verpflegung befriedigend. Kurzum – diese Strecke braucht kein Breitensportler und ist nicht empfehlenswert.

Für Dienstag, den 25.07.17 versprach die Wettervorhersage nichts Gutes. In dem Tourenprogramm war die RTF „Hildesheimer Börde“ aufgeführt. Diese RTF sollte leider sprichwörtlich ins Wasser fallen.

ABSAGE DER HEUTIGEN TOUREN des #Bundesradsporttreffen 2017 in #Hannover!
ABSAGE DER HEUTIGEN TOUREN des #Bundesradsporttreffen 2017 in #Hannover!

 

Am frühen Mittwochmorgen, 26.07.17, regnete es, so dass die Organisationsleitung den geplanten Start um 09:00 Uhr vorerst auf 10:00Uhr verschoben hatte. Zudem mussten die Streckenverläufe kurzfristig bedingt durch Überschwemmungen in Orten und auf Landstraßen signifikant geändert werden. Bernd und Heiner beabsichtigen trotzdem die RTF „VILSA Tour – Entlang der Spargelstraße“ über 150 km unter die Räder zu nehmen.

Ab 9 Uhr informieren wir die Radfahrer über die aktuelle Lage beim #Bundesradsporttreffen in #Hannover . Wir hoffen, heute ab 10 Uhr starten zu können und checken jetzt die Straßensituationen auf unserer Strecke.

Um 10:00 Uhr ging es dann tatsächlich los. Der Regen hatte sich verzogen und der restliche Tag zeigte sich von seiner freundlichen Seite. Diese RTF Strecke hat wirklich Spaß gemacht und war wunderbar zu fahren. Bei Wassel am Mittellandkanal war die erste Verpflegungsstelle, jene Bernd und Heiner durchfuhren und ignorierten, da sie gemeinsam den richtigen Rhythmus gefunden hatten. Am zweiten Depot in Arpke nahmen sie dann Verpflegung und zudem den Radsportkollegen Torsten vom BMTV Barmstedt in der kleinen Gruppe auf. Zu Dritt fuhren sie flott zum 3.Depot nach Eicklingen an das dortige Gasthaus Schumacher – nein, nicht gemeint die Altbier-Brauerei Schumacher in Düsseldorf.

Leckere Hochzeitssuppe wurde gereicht

  .

Die Radsportkollegen von TUS Eicklingen fuhren erstklassige Verpflegung und Getränke auf. Das Weiterfahren fiel extrem schwer. Nur tröstlich, das das Depot ein weiteres Mal angefahren werden sollte bei der Absolvierung der Zusatzschleife um die 150 km voll zu kriegen. Nach dem zweiten Stopp in Eicklingen fuhren wir entlang der Spargelstraße in Richtung Wathlingen-Hänigsen, vorbei an der Kalihalde „Kalimandscharo“, Richtung Hannover. Am Ufer des Maschsees gelangten wir fahrend Richtung Ziel Landessportbund Hannover.

Prädikat der Tour: sehr empfehlenswert

 

Donnerstag, 27.07.17 – an diesem Tag fand die Antenne Niedersachsen Tour „Zur Marienburg“ im Programm. Bernd und Heiner planten die längste RTF Strecke an diesem Tage über 111 km zu radeln. Auch bei dieser Tour war die Orga-Leitung erneut konfrontiert worden mit diversen Straßensperrungen bedingt durch das Hochwasser in den Flüssen Leine, Aller und Innerste. Nach dem Start verlief die Strecke entlang des Ostufers des Maschsees bis nach Koldingen und Nordstemmen. Über Serpentinen führte der weitere Weg hinauf zum Schloss Marienburg.

Schloss Marienburg

 

Bergab gelangten wir an die Leinebrücke, welche wir allerdings aufgrund der Sperrung nicht überqueren konnten.

 

Über schöne Straßen durchfuhren wir Ortschaften, in denen zahlreiche giebelständige Fachwerkhäuser zu sehen waren, jene partiell über 200 Jahre alt sind. Ab dem Depot in Eldagsen bis ins Ziel nach Hannover schloss sich erfreulicherweise die Radsportkollegin Dörthe vom RBC Rendsburg den Mannen Bernd und Heiner an, da sie Lust verspürte etwas flotter als ihre RBC’ler  fahren zu wollen. Dörthe war im vergangenen Jahr bei unserem Holsteiner Wellenritt bös verunglückt und hat die letzten Monate mit diversen Reha-Maßnahmen verbringen müssen. Schön sie nun wieder glücklich auf dem Rad sehen zu können.

 

Freitag, 28.07.17 – RTF Knappschaft Tour „Zum Steinhuder Meer“

Auch bei dieser Tour planten Bernd und Heiner die tageslängste Strecke von 104 km zu fahren. Bereits um 08:35 Uhr wurden die ersten Teilnehmer durch Bernd Schmidt auf die Strecke losgelassen, da für den Nachmittag Regen angesagt war. Heiner konnte den Frühstarterblock erwischen und Bernd Steenbock die zweite Gruppe. An der ersten Verpflegungsstelle in Wunstorf-Kolenfeld trafen sich dann Bernd und Heiner zur gemeinsamen Weiterfahrt.

Seit 1684 prägte die westlich des Dorfes gelegene Windmühle das Erscheinungsbild Harenbergs. 1946 wurde sie auf Motorbetrieb umgestellt, später stillgelegt.

Leider fühlte Bernd sich an diesem Tage etwas geschwächt und hatte Halsschmerzen, so dass sich die Wege von Bernd und Heiner bei einer Streckenteilung (70 Km Bernd / 104 km Heiner) trennten. Entlang der Rehburger Berge führte die Strecke für Heiner zum 2.Depot an das Steinhuder Meer nach Steinhude.

Nach dem herrlichen Aufenthalt in Steinhude führte die Strecke weiter durch die Wunstorfer Ortsteile Blumenau und Luthe bis zur Mittellandkanal-Überquerung nach Seelze. Mit böigem Wind von der Seite wurden die letzten Kilometer zum Ziel LandesSportBund Hannover absolviert. Der Pegelstand der Leine stieg auch am Freitag weiterhin an.

Normalerweise ein Wanderweg an der Leine – nahe dem LandesSportBund Niedersachsen gelegen

Eine ereignisreiche Woche wurde erlebt, stark geprägt von den Wetterkapriolen und den damit verbundenen Herausforderungen für die Organisatoren des Bundes-Radsport-Treffens. Vieles musste sehr kurzfristig umdisponiert und verändert werden.

Es hat trotz aller Widrigkeiten viel Spaß gemacht dabei gewesen zu sein. Es wurden alte Kontakte aufgefrischt und Neue geknüpft. 

Das nächste BRT findet 2018 in Hanau statt.

Mit radsportlichem Gruß

Heiner K.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
der dirk
4 Jahre zuvor

Der Radmarathon am Sonntag war landschaftlich schon sehenswert, die Höhenmeter ergaben so manchnen schönen Ausblick. Der heftige Regenguss war schon heftig. Unsere RSC Truppe hielt aber tapfer durch. Hat dann doch Spass gemacht – totz allem.

Jochen
4 Jahre zuvor

Mensch Jungs, da habt ihr aber Stehvermögen bewiesen ! Unverwüstlich, Klasse. Und dir, Heiner, vielen Dank für den schönen Bericht.